Coronavirus

Entsprechend der behördlichen Vorgaben befindet sich auch unser Lehrstuhl seit dem 01.08.2020 bis zum Ende des WS 20/21 im Regelbetrieb unter Covid-19-Bedingungen. Anfragen zu Lehre, Forschung und weiteren Belangen richten Sie bitte per E-Mail an unsere Mitarbeiter. Wir werden uns dann bei Ihnen melden.


Promotion Herr Mahmoud Qarmout

Promotion-Qarmout

Die Anwendung der Kinematischen Element Methode auf die Berechnung der Stabilität der Ortsbrust ist das Thema der Dissertation von Herrn Mahmoud Qarmout. Er verteidigte seine Dissertationsschrift am 18. Juli 2019 erfolgreich. Die Gutachter waren Herr Prof. Wichtmann, Herr Prof. Thewes und Herr Dr. Gußmann (ehem. Universität Stuttgart). Herr Qarmout berechnet den erforderlichen Stützdruck auf die Ortsbrust mit unterschiedlichen dreidimensionalen Versagensmechanismen. Er vergleicht seine Berechnungsergebnisse mit den aus der Literatur bekannten Ergebnissen von Modellversuchen. Zudem stellt er die Stützdrücke, welche er mit dem von ihm entwickelten Ansätzen berechnet hat, denen gegenüber, welche er mit anderen bekannten Ansätzen berechnet hat. Er diskutiert die Ergebnisse für unterschiedliche Bodenverhältnisse und Tiefenlage des Tunnels. Mit seinen Ansätzen leitet er Bemessungsdiagramme und Bemessungsgleichungen her. Zusätzlich berücksichtigt er den Einfluss des Grundwassers und von Porenwasserüberdrücken auf die Ortsbruststabilität.

Promotion Herr Abhishek Rawat

Promotion-Rawat-01
Promotion-Rawat-02

Herr Abhishek Rawat hat mit der Disputation am 2. Mai 2019 seine Promotion zum Thema "Coupled Hydro-Mechanical Behavior of Compacted Bentonite-Sand Mixture: Experimental and Numerical Investigations“ erfolgreich abgeschlossen. Die Gutachter waren Herr Prof. Jörg Renner (RUB), Prof. Robert Charlier (Université Liége, Belgien) sowie Dr. Snehasis Tripathy (Cardiff University). Im Rahmen seiner Arbeit untersuchte Herr Rawat mittels eines neuentwickelten Säulenversuchsstandes (RUB Thermosäule) die zeitliche Entwicklung des hydromechanischen Verhaltens einer Bentonit-Sand-Mischung im Kontext deren Anwendung innerhalb von untertägigen Abdichtungsbauwerken (Schacht- und Streckenverschlüsse). Insbesondere die gleichzeitige kontinuierliche Messung der relevanten Parameter Saugspannung, Wassergehalt, Temperatur sowie axiale und radiale Spannnung in mehreren Messquerschnitten stellen den wissenschaftlichen Wert der Arbeit dar, da sie eine hervorragende Datenbasis bilden, um numerische Modelle zu validieren. Wir gratulieren ihm recht herzlich zum erfolgreichen Promotionsabschluss!

Promotion Herr Usama Al-Anbaki

Promotion-Al-Anbaki

Am 17.4.2019 absolvierte Herr Usama Al-Anbaki erfolgreich seine Promotionsprüfung. Er hatte zu dem Thema "Hydraulic interaction of soil and nonwoven geotextiles under unsaturated conditions" zahlreiche Element- und Systemversuche durchgeführt und interpretiert. Im Vordergrund standen dabei die Drainagewirkung des Geotextils gegenüber Böden mit verschiedenem Feinanteil unter teilgesättigten Verhältnissen. Unter anderem zeigt Herr Al-Anbaki in seiner Arbeit eine Methode auf, die Beziehung zwischen Saugspannung und Wassergehalt eines Geotextils aus dessen Öffnungsweitenverteilung abzuleiten. Er validiert diese Methode anhand seiner Messdaten. Prof. Thewes war in dem Verfahren in Vertretung von Prof. Schanz der Erstgutachter, Frau Dr. Touze von dem Irstea in Frankreich und Prof. Perau von der Universität Duisburg-Essen waren die weiteren Gutachter. Das Verfahren wurde noch 2018 eröffnet und die Gutachter entsprechend festgelegt. Darum war Prof. Dr.-Ing. habil. Torsten Wichtmann, seit 1. April Leiter unseres Lehrstuhls, noch nicht daran beteiligt.

Neuer Lehrstuhlleiter: Prof. Dr.-Ing. habil. Torsten Wichtmann

Prof. Dr.-Ing. habil. Torsten Wichtmann

Neuer Leiter unseres Lehrstuhls ist Herr Prof. Dr.-Ing. habil. Torsten Wichtmann. Er hat seinen Dienst am 1.4.2019, also knapp 18 Monate nach dem plötzlichen Tod von Prof. Schanz, aufgenommen. Mit seiner Berufung einher geht die Umbenennung des Lehrstuhls von "Lehrstuhl für Grundbau, Boden- und Felsmechanik" in "Lehrstuhl für Bodenmechanik, Grundbau und Umweltgeotechnik".

Nach seinem Studium des Bauingenieurwesens an der RUB von 1996 bis 2000 war Prof. Wichtmann bis 2006 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Grundbau und Bodenmechanik der RUB tätig. In seiner Promotion, die im Jahr 2005 im Rahmen des Sonderforschungsbereiches 398 erfolgte, befasste er sich mit dem Verhalten von Sand bei hochzyklischer und dynamischer Beanspruchung. 2007 wechselte Prof. Wichtmann als wissenschaftlicher Mitarbeiter an das Institut für Bodenmechanik und Felsmechanik (IBF) der TU Karlsruhe (später Karlsruher Institut für Technologie, KIT). Neben der Erweiterung der Forschung auf Tonböden wurde der Fokus dort stärker auf die Validierung der entwickelten konstitutiven Modelle sowie deren Anwendung in numerischen Simulationen gelegt. Auf diese Weise wurden u.a. das Langzeitverhalten der Gründungen von Offshore-Windenergieanlagen sowie die Stabilität von Tagebauseeböschungen unter Erdbebeneinwirkung untersucht. 2016 habilitierte Prof. Wichtmann am KIT auf dem Gebiet des „Geotechnischen Ingenieurwesens“. 2017 folgte er dem Ruf der Bauhaus-Universität Weimar auf die Professur Geotechnik.

Die zukünftige Forschung des Lehrstuhls wird sich auch unter Prof. Wichtmann mit bodenmechanischen Aspekten bei Prognosemodellen für den maschinellen Tunnelbau befassen, womit sich der Lehrstuhl aktiv am Sonderforschungsbereich SFB 837 beteiligt. Weitere Themen werden sich mit den verschiedenen Herausforderungen der Energiewende auseinandersetzen und auch die langjährige Expertise des Lehrstuhls zum Verhalten des Bodens unter zyklischer und dynamischer Beanspruchung, zur Bodenmechanik teilgesättigter Böden und im Bereich der Tonforschung einbeziehen. Die bisherigen Forschungen von Prof. Wichtmann zur Wiedernutzbarmachung von Flächen des Braunkohletagebaus, insbesondere zur Stabilität der Böschungen von Tagebauseen unter Erdbebeneinwirkung, werden fortgesetzt wie auch die Arbeiten zu den Langzeitverformungen von Gründungen für Offshore-Windenergieanlagen. Die Erschütterungsausbreitung im Boden bei Onshore-Windenergieanlagen, die oberflächennahe Geothermie sowie bodenmechanische Aspekte bei der Endlagerung nuklearer Abfälle werden ebenfalls Gegenstand der Forschung sein. Weitere Themen werden die Folgen des Klimawandels für geotechnische Konstruktionen, Monitoringsysteme, Simulationsverfahren für eine bauwerksschonende Geotechnik sowie das Verhalten von Infrastrukturbauwerken auf verbessertem Baugrund sein. Auf all diesen Forschungsfeldern sind Grundlagenuntersuchungen zum Bodenverhalten bei (zum Teil gekoppelter) mechanischer, hydraulischer und thermischer Beanspruchung notwendig, um dieses anschließend durch Stoffmodelle mathematisch beschreiben zu können. Diese Stoffmodelle kommen in numerischen Simulationen zum Einsatz, deren Ergebnisse die Basis für die Entwicklung von Lösungsansätzen für die Praxis bilden.